Im Park

 

Wind weht im Park

über die Bank neben dem Tempel

 

zärtlich legt sich Staub auf die Bretter

wirbeln Blätter darüber

 

sie wird wieder glänzen

wenn Zwei kommen um auszuruhen

wieder Gespräch und Nähe sich geben

 

Reise

 

zuerst begreifst du kein Gesicht

die Sprache, ein unbekanntes Lied

 

ihre Gedanken gehen andere Wege

zum gleichen Ziel

 

dann findest du dich in einem Lächeln,

dem du vertraust,

alle sind dir nah